Der DVL in Schleswig-Holstein

Der DVL ist seit 2007 auch in Schleswig-Holstein mit einer Koordinierungsstelle vertreten. Damit erfährt der kooperative Naturschutz in unserem Land eine weitere Stärkung. Auch hier versteht sich der DVL als Brückenbauer zwischen Mensch und Natur. Er will dazu beitragen, die häufig nicht rational begründeten Ressentiments gegenüber dem Naturschutz aufzubrechen, für unsere Natur zu werben und partnerschaftliche Wege für einen „gelebten Naturschutz“ aufzuzeigen. Eine spezielle Aufgabe der schleswig-holsteinischen Koordinierungsstelle ist die Unterstützung der Lokalen Aktionen, wie die Landschaftspflegeverbände hier genannt werden, bei ihrer besonderen Verantwortung für die Umsetzung des europäischen Programms Natura 2000.

Unser Ziel in Schleswig-Holstein

Um die Erfolge des Naturschutzes in Schleswig-Holstein in der Zukunft zu sichern und auszubauen, will der DVL dazu beitragen, den Naturschutz besser zu integrieren und ihm einen festen Platz in der Regionalentwicklung zu sichern. Eine besondere Bedeutung wird dabei der Förderung des kommunalen Interesses an der naturschutzgerechten Entwicklung der Landschaft haben. Der DVL verfolgt eine partnerschaftliche Umsetzung der NATURA 2000-Verpflichtungen.

Die Arbeit von Landnutzern, die Landschaftspflege aktiv betreiben und damit zum Erhalt der Artenvielfalt sowie der Eigenart und der Schönheit von Natur und Landschaft beitragen, soll eine Aufwertung erfahren. Sie dürfen nicht als die Auslaufmodelle der Landbewirtschaftung gesehen, sondern müssen als hochmoderne Dienstleister verstanden werden. Die ländlichen Räume brauchen sie – deshalb brauchen sie unsere Unterstützung.

Unser Weg: Lokale Aktionen

Landnutzer, Kommunen und Naturschützer gehören an einen Tisch. Grundprinzip ist immer die partnerschaftliche Abstimmung. Auf örtlicher oder regionaler Ebene sind hierfür Lokale Aktionen die ideale Basis (siehe hier). Den mutigen Weg der Landesregierung, diesen Bündnissen Kompetenzen zu übertragen, unterstützen wir.

Wo viele Interessen zusammenkommen, müssen sich viele Menschen abstimmen. Das schafft Verständnis füreinander, bedeutet manchmal aber auch, einige seiner Wünsche aufgeben zu müssen. Letztlich zählt aber die Bilanz, und hier sind die Erfolge der Lokalen Aktionen ungeschlagen. Die Natur – und damit wir alle – verlieren nicht sondern gewinnen. Dem gegenseitigen Verständnis sei Dank.

Partnerschaft

Die für den Naturschutz vor Ort propagierte Partnerschaft praktiziert die Koordinierungsstelle auch selbst. Bei den gemeinsamen Zielen einer erfolgreichen Umsetzung des Netzwerkes Natura 2000 –z. Zt. des Rückgrates des Naturschutzes in Schleswig-Holstein – versucht sie die Arbeit der Landesregierung zu unterstützen. Mit der Kurt und Erika Schrobach Stiftung teilt der DVL Philosophie und Vorgehensweise und unterstützt deshalb ihre Ziele. Wie auch die Lokalen Aktionen wird die Koordinierungsstelle im Gegenzug vom Land Schleswig-Holstein finanziert. Die Koordinierungsstelle wurde in der Anfangsphase zudem von der Schrobach-Stiftung finanziell unterstützt.

Kontakt

Uwe Dierking

Uwe Dierking

Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V.
Koordinierungsstelle Schleswig-Holstein
Hamburger Chaussee 25
24220 Flintbek

Telefon: +49 (0) 4347 - 9093884
Fax: +49 (0) 4347 - 9087923
E-Mail: dierking(at)lpv.de

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) · Koordinierungsstelle Schleswig-Holstein
Hamburger Chaussee 25 · 24220 Flintbek
Tel.: +49 (0)4347 - 9093884 · Internet: schleswig-holstein.lpv.de